Glossar 

Aktienrendite

Wer in Aktien investiert, hat zwei Möglichkeiten, mit seinem Kapital Rendite zu erzielen:

  • durch die Beteiligung am Gewinn des Unternehmens (> Dividende)

  • durch ein Wachstum des Firmenkapitals und die damit verbundene Wertsteigerung der Anteile an der Börse.

 

Diversifikation

Die Verteilung oder "Streuung" des Anlagekapitals, um Risiken zu senken und die Anlage gegen Marktschwankungen zu wappnen. Investments können nach Anlageformen, Regionen, Branchen, Strategien oder Unternehmensgröße diversifiziert werden.

 

Dividende

Der Anteil am Gewinn eines Unternehmens, der an einen Aktieninhaber ausgezahlt oder "ausgeschüttet" wird. Bei Fonds wird die Dividende oft einbehalten und wieder angelegt.

 

Growth- und Value-Strategie

Bei der wachstumsorientierten Growth-Strategie wird in Aktien von Unternehmen, Märkten oder Branchen investiert, die über ein großes Wachstumspotenzial verfügen. Die wertorientierte Value-Strategie setzt auf Anteile von Unternehmen mit solider Eigenkapitalquote, die vom Markt unterbewertet sind.

 

Market Timing

Die Taktik, den besten Zeitpunkt zum Einstieg bzw. Ausstieg am Markt abzupassen. Eine hochriskante Strategie, denn die Chance, tatsächlich den richtigen

 

Inflation

Entwertung des Geldes, die durch stetig steigende Preise entsteht. Liegt bei Investments die Rendite nicht deutlich über der Inflationsrate, kann die Geldentwertung die Erträge erheblich reduzieren.

 

Risiko

Je stärker die kurzfristigen Wertschwankungen einer Anlage sind, desto größer ist das Risiko. Gleichzeitig steigen aber auch die Renditechancen.

 

Volatilität

Der Umfang, in dem Wertpapiere, aber auch Preise oder Zinssätze schwanken können. Ein Aktienmarkt ist umso volatiler, je größer die Kursschwankungen sind. Volatile Phasen werden in der Regel bei langfristigen Investments durch die Zeit ausgeglichen.